Die Privatsphäre im Ubiquitous Computing — Datenschutzaspekte der RFID-Technologie

  • Langheinrich M
  • 36

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • N/A

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

Mit der durch Ubiquitous Computing m{ö}glichen feinmaschigen {Ü}berwachung vielf{ä}ltiger Ph{ä}nomene k{ö}nnen nicht nur betriebliche Abl{ä}ufe, sondern potenziell auch die daran beteiligten Lieferanten, Mitarbeiter und nat{ü}rlich auch Kunden in einer noch nie da gewesenen Qualit{ä}t beobachtet werden. Zwar existieren bereits seit L{ä}ngerem technische Mittel und Verfahren, elektronische Informationen datenschutzkonform zu speichern und zu verarbeiten, doch ist ein direkter Einsatz dieser klassischen Technologien im Rahmen des Ubiquitous Computing aufgrund der deutlich ver{ä}nderten Rahmenbedingungen oft nur begrenzt m{ö}glich. Selbst dedizierte L{ö}sungen k{ö}nnen im Spannungsfeld zwischen Effizienz und Bequemlichkeit auf der einen und Sicherheit und Datenschutz auf der anderen Seite in vielen F{ä}llen den komplexen Herausforderungen smarter Umgebungen nicht gerecht werden. Der vorliegende Beitrag versucht, die komplexen Zusammenh{ä}nge im Bereich des Datenschutzes aufzuzeigen, die sich beim fl{ä}chendeckenden Einsatz von Identifikationstechnologie ergeben. Insbesondere werden dabei neuere Datenschutzverfahren im Bereich der RFID-Technologie diskutiert und auf ihre Vor- und Nachteile hin untersucht.

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

Authors

  • Marc Langheinrich

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free