Die Stimmung in der deutschen Bevölkerung: Referenzwerte für den Mehrdimensionalen Befindlichkeitsfragebogen MDBF.

  • Hinz A
  • Daig I
  • Petrowski K
 et al. 
  • 20

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • 14

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

Stimmungen sind auf vielfältige Weise mit As- pekten psychopathologischer Symptomatik ver- knüpft. Trotz der stärkeren Situationsabhängig- keit von Stimmungen ist die Berechnung von be- völkerungsbasierten Vergleichswerten sinnvoll. Anhand einer repräsentativen Stichprobe von 2 443 Personen wurde die Stimmung mit dem Mehrdimensionalen Befi ndlichkeitsfragebogen MDBF (Kurzform A) erfasst. Die 3 bipolaren Ska- len dieses Fragebogens (Gute-Schlechte Stim- mung, Wachheit-Müdigkeit und Ruhe-Unruhe) korrelieren untereinander mit Werten zwischen 0,70 und 0,75. Stimmung und Wachheit nehmen mit dem Alter ab; Männer haben im Vergleich zu Frauen höhere Werte in den Skalen Wachheit und Ruhe. Die in der Arbeit vorgestellten Mittel- werte können als Vergleichswerte für klinische Stichproben genutzt werden.

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

Authors

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free