Familiale und schulische Bedingungen der Lernmotivation von Schülern

  • Wild E
  • 12

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • 4

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

Aufbauend auf Kernannahmen der Selbstbestimmungstheorie wird in diesem Beitrag das Zusam- menspiel familialer und schulischer Bedingungen der Lernmotivation analysiert. Es wird erwar- tet, dass Schüler eine höhere intrinsische Motivation bzw. eine geringere extrinsische Lernmotiva- tion berichten, je mehr sie sowohl den elterlichen Umgang mit schulischen Belangen als auch das Instruktionsverhalten von Lehrern als autonomieunterstützend, emotional zugewandt, stimulie- rend und strukturierend wahrnehmen. Zudem wird im Gegensatz zur „Passungshypothese" die ungünstigste Motivlage nicht bei den Schülern erwartet, die Unterschiede in den alltäglichen Par- tizipationsformen in Elternhaus und Schule berichten, sondern bei den Schülern, die ihre psycho- logischen Bedürfnisse in beiden Kontexten frustriert sehen. Die anhand der Angaben von 169 Sechst- und Siebtklässlern gewonnenen Ergebnisse stützen im Kern die theoretischen Annahmen, legen allerdings zugleich eine stärkere Unterscheidung zwischen Bedingungen nahe, die zu einer Befriedigung oder aber zu einer Frustration psychologischer Grundbedürfnisse beitragen.

Author-supplied keywords

  • Autonomie
  • Bedürfnis
  • Deutschland
  • Eltern
  • Empirische Untersuchung
  • Entwicklungspsychologie
  • Erfahrung
  • Familie
  • Interaktion
  • Lehrer
  • Lernmotivation
  • Schüler
  • Selbstbestimmung

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

Authors

  • Elke Wild

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free