The gendered "nature" of the urban outdoors: Women negotiating fear of violence

  • Wesely J
  • Gaarder E
  • 74

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • 51

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

EINLEITUNG: Übersicht über vers. Ansätze und Studien zur Thematik Frauen und outdoor recreation/sport: - Gendered geography of fear (Valentine 1992) - outdoor/wilderness recreation empowers women, women in wilderness might have the potential to deconstruct gender roles - gendered images of the body - the myth of rape in public spaces (the rate is far higher in private space) is a mechanism of social control. METHODE: Quantitative und qualitative Befragung von weiblichen ParkbesucherInnen. - Überrepräsentation von weissen Mittelschichtsfrauen, 2 Theorien: marginality hypothesis, ethnicity hypothesis (652). FINDINGS: - "Objectification", Verwundbarkeit und Angst: Wie Frauen bewusst gemacht wird, dass sie verletztlich sind und wie sie zu sexuellen Objekten gemacht werden während sportlicher Aktivität im Park. Zwiespalt zwischen Sicherheit und Einsamkeit geniessen (654). - Strategien zur Angstüberwindung: in Begleitung gehen (Hund, Frau, Mann, Gruppe), Telefon mitnehmen, bestimmte Wege/Gebiete/Zeiten und Kontakt mit best. sozialen Gruppen (Vorurteile!) meiden, andere über das Vorhaben informieren. Nach speziellem Ereignis: Gewohnheiten (für eine Weile) aufgeben (655).

Author-supplied keywords

  • Fear
  • Gender
  • Outdoors
  • Urban
  • Violence
  • Women

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

Authors

  • Jennifer K. Wesely

  • Emily Gaarder

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free