Neues Umweltfreundliches Herstellungsverfahren für primäre Amine durch Hydroaminomethylierung von Olefinen in Überkritischem Ammoniak

  • Martin A
  • Kant M
  • Jackstell R
 et al. 
  • 7

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • 9

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

Zur Hydroaminomethylierung von Olefinen in nahe- bzw. überkritischem Ammoniak wird ein neues Verfahren entwickelt. Dazu wird ein Messstand zur Ermittlung thermodynamischer Daten von Reaktand- und möglichen Produktgemischen eingerichtet und eine genaue Untersuchung der kritischen Reaktionsparameter durchgeführt. Diese thermodynamischen Daten (kritische Punkte (p, T)) werden mittels Opaleszenzmessungen in einer Sichtzelle erhalten. Bimetallische Rh/Ir-Katalysatoren erreichen in einem Katalysatorscreening bei der Hydroaminomethylierung von 1-Octen als Modellolefin Ausbeuten an primären Aminen zwischen 45 und 60 % bei durchschnittlichen n/i-Verhältnissen von 56:44. Die Arbeitsdrücke bewegen sich bei 140 °C im Bereich von 190 – 240 bar. Daneben werden 15 – 22 % sekundäre Amine (R2NH), 4 – 7 % Octan, 3 – 4 % isomere Octene und geringe Mengen an sekundären und tertiären Kondensationsprodukten gefunden.

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

Authors

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free