Quantifying the effects of previous crop, tillage, cultivar and triazole fungicides on the deoxynivalenol content of wheat grain - a review / Quantifizierung des Einflusses von Vorfrucht, Bodenbearbeitung, Sorte und Triazolfungiziden auf den Deoxynivaleno

  • Vorfrucht E
  • 6

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • N/A

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

Deoxynivalenol (DON) is a mycotoxin produced by fungi of the genus Fusarium. Maximum tolerable DON concentrations for grain and selected wheat products were laid down by national and European legislative institutions to protect consumers from health risks associated with the intake of this mycotoxin. Among the factors that can be controlled by growers, previous crop, tillage, wheat cultivar and fungicide regimes were identified as the most important variables for DON contamination of wheat. Beyond the identification of the risk factors, their quantitative impact needs to be known for integrated control strategies. The purpose of this review was to extract information on the magnitude of DON reductions caused by agronomic methods or fungicide applications from recent publications. Efficacies of fungicides containing triazoles as active ingredient differed significantly (P = 0.004) in the studies published recently. This effect was solely based on a poor performance of fenbuconazole. No significant differences between triazole fungicide efficacies were observed after excluding fenbuconazole from the analysis. On average, triazole fungicides applied around the time of wheat anthesis reduced the DON content to 53 ± 4% of the grain obtained from untreated control plots. Planting wheat after crops other than maize reduced the DON content to 33 ± 11% compared to maize as the pre-crop. Using a mouldboard plough lowered the DON content to 33 ± 7% compared to minimal or no tillage plots. Cultivating commercially available moderately susceptible cultivars decreased the DON content down to 24 ± 7% compared to susceptible cultivars. Hence, careful choice of cultivar is currently the most effective agronomic method to decrease DON contamination levels in wheat followed by ploughing, avoiding maize as pre-crop and applying triazole fungicides at wheat anthesis. If DON contents of reference scenarios (for instance long term average DON contamination levels for particular cultural practices and regions) are known, the factors extracted in this review may be useful to estimate how many risk factors need to be avoided to decrease DON contents below the limits given in the actual legal regulations. Deoxynivalenol (DON) ist ein von Pilzen der Gattung Fusarium gebildetes Mykotoxin. Gesetzgebende nationale und europäische Institutionen haben maximal zulässige Höchstmengen für DON in Getreide und ausgewählten Weizenprodukten festgelegt, um Verbraucher vor den gesundheitlichen Risiken, die mit der Aufnahme von Mykotoxinen verbunden sind, zu schützen. Unter den Faktoren, die von Getreideproduzenten beeinflusst werden können, wurden die Vorfrucht, die Art der Bodenbearbeitung, die Weizensorte und Fungizidanwendungen als die wichtigsten Einflussfaktoren für die Belastung von Weizen mit DON identifiziert. Über die rein qualitative Identifikation der Risikofaktoren hinaus sind Informationen über die quantitativen Auswirkungen der Vermeidung der Risikofaktoren für integrierte Mykotoxinreduktionsstrategien notwendig. Es war das Ziel dieses Übersichtsartikels, den quantitativen Nutzen der Vermeidung von Risikofaktoren und des Fungizideinsatzes auf der Basis der veröffentlichten Literatur zu schätzen. Die Effizienz eingesetzter Triazolfungizide zur Verringerung des DON-Gehaltes im Weizen war in den veröffentlichten Studien signifikant unterschiedlich (P = 0.004). Dieser Effekt basierte auf einer geringen Wirkung von Fenbuconazol. Ein Test ohne Fenbuconazol ergab, dass es keine signifikanten Wirksamkeitsunterschiede zwischen den anderen Triazolfungiziden gab. Im Mittel der Studien wurde der DON-Gehalt im Erntegut durch den Einsatz von Triazolfungiziden im Zeitraum um die Weizenblüte auf 53 ± 4% im Vergleich zu unbehandelten Kontrollen gesenkt. Der DON-Gehalt von Weizen, der auf Flächen mit anderen Vorfrüchten als Mais angebaut wurde, lag bei 33 ± 11% der Flächen, bei denen Mais die Vorfrucht war. Durch den Einsatz des Wendepfluges wurde der DON-Gehalt im Mittel der Studien auf 33 ± 7% der Gehalte bei fehlender oder minimaler Bodenbearbeitung gesenkt. Durch den Anbau wenig anfälliger Sorten sank der DON-Gehalt auf bis zu 24 ± 7% im Vergleich zu anfälligen Sorten. Damit ist zurzeit der Anbau wenig anfälliger Sorten die effizienteste pflanzenbauliche Strategie, um DON-Gehalte im Weizen zu senken, gefolgt vom Einsatz des Wendepfluges, der Vermeidung der Vorfrucht Mais und Triazolfungizidapplikationen zur Weizenblüte. Wenn DON-Gehalte aus Referenzszenarien (z.B. langjährige Mittelwerte für bestimmte Anbausysteme und Regionen) bekannt sind, können die hier extrahierten Faktoren nützlich sein, um abzuschätzen, wie viele und welche Risikofaktoren vermieden werden müssen, um die jeweils geltenden Grenzwerte einhalten zu können.

Author-supplied keywords

  • fusarium culmorum
  • fusarium graminearum
  • fusarium head blight
  • integrated disease control
  • mycotoxin

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

Authors

  • Einflusses Von Vorfrucht

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free