RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums

  • Henrici D
  • Fleuren T
  • Müller P
  • 2

    Readers

    Mendeley users who have this article in their library.
  • N/A

    Citations

    Citations of this article.

Abstract

RFID-Transponder dienen primär der eindeutigen Identifikation von Objekten, z.B. von Waren, Behältern oder Dokumenten. Weitergehend möchte man den Objekten eine Vielzahl von Daten zuordnen, die das Objekt beschreiben, seine Historie dokumentieren oder es in den Kontext anderer Objekte stellen. In diesem Beitrag wird dargestellt, welche technischen Gestaltungsspielräume es zur Speicherung derartiger Daten gibt und welche Auswirkungen bezüglich Kosten, Flexibilität und Datenschutz die Wahl des Speicherortes hat. Dadurch soll erreicht werden, dass diesbezügliche Designentscheidungen nicht unüberlegt oder mit einseitiger Sichtweise getroffen werden. Dieser Beitrag bezieht sich nur auf Transponder, die als reiner Datenspeicher genutzt werden. Transponder mit Prozessor, kryptographischer Hardware oder Sensoren bedürfen zum Teil einer gesonderten Betrachtung.

Get free article suggestions today

Mendeley saves you time finding and organizing research

Sign up here
Already have an account ?Sign in

Find this document

There are no full text links

Authors

  • Dirk Henrici

  • Tino Fleuren

  • Paul Müller

Cite this document

Choose a citation style from the tabs below

Save time finding and organizing research with Mendeley

Sign up for free